Ein Klimadiagramm zeichnen

Guido Rotermann, CC-BY 4.0; Erstellt mit Stift, Zettel und Tablet ­čÖé

Ein Klimadiagramm zeigt die Verh├Ąltnisse von Niederschlag und Temperatur an einem bestimmten Ort. Die Werte sind also Mittelwerte aus Klimamessungen, die ├╝ber mehrere Jahrzehnte erfolgten – es sind keine Wetterdaten.

├ťbrigens werden oft auch statt der blauen Niederschlagskurve blauen S├Ąulen f├╝r jeden Monat verwendet.

Diese hier gezeigte Form eines Klimadiagramms wird auch als Walter/Lieth-Diagramm bezeichnet. Die Besonderheit ist die Einteilung der T- und der N-Achse: Die Werte der N-Achse sind immer doppelt so hoch wie auf der T-Achse (Es gibt Ausnahmen bei sehr hohen N-Werten, aber das soll hier keine Rolle spielen).

Warum muss die N-Achse so skaliert sein?

Wenn das Diagramm so gezeichnet wird, dann kann man an der Darstellung ablesen, in welchen Monaten es an diesem Ort feucht genug ist f├╝r Pflanzenwachstum (das nennt man “humid”) oder wann es zu trocken (“arid”) ist.

Humide Monate erkennt man daran, dass die N-Kurve ├╝ber der T-Kurve liegt. Um das deutlich zu zeigen, wird der Zwischenraum blau schraffiert.

Aride Monate erkennt man daran, dass die T-Kurve ├╝ber der N-Kurve liegt. Das kennzeichnet man mit schwarzen Punkten zwischen den Kurven.